Skip to content

Das grosse Leiden der Galgo-Jagdhunde in Spanien – tierwelt.ch

Erster Zürcher Greyhound-Stroll

Galgo-Hunde werden in Spanien nach ihrem Einsatz bei der Jagd oft ihrem Schicksal überlassen oder getötet. Mit dem 1. Greyhound-Stroll in Zürich soll auf diese tierquälerischen Umstände aufmerksam gemacht werden.

In Spanien sorgt das Tierschutzgesetz für Diskussionen. Ähnlich wie die Kampfstiere gelten auch Jagdhunde als Nutztiere und fallen somit nicht unter den Tierschutz, welche Haustiere geniessen. Besonders betroffen ist der Spanish Greyhound. Diese Hunde werden bei der Hasenjagd eingesetzt und müssen oft ihre Zeit ausserhalb der Jagd in dunkeln Schuppen oder Kellern verbringen. Nach 2 bis 3 Jahren gelten die Hunde für die Jäger als unbrauchbar, weil sie nicht mehr den Jagdvorstellungen entsprechen. Diese Tiere werden ausgemustert. Dies geschieht oft auf grausame Weise, indem die Vierbeiner mit Gewalt getötet, in verlassenen Gegenden ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen oder in Tötungsstationen abgegeben werden. Ende Januar, zum Ende der Jagdsaison werden über 50’000 Tiere so ausgemustert. Tierschützer in Spanien setzten sich darum für das Recht der Galgo-Hunde ein und organisieren schon seit Jahren in vielen Städten sogenannte Galgo-Walks um die Politik auf das Downside aufmerksam zu machen. Nun wird auch in der Schweiz zum ersten Mal ein Galgo-Stroll stattfinden.

Erster Zürcher Greyhound-Stroll

Organized by the Anlass in der Schweiz vom Verein «New Graceland». Neben Spanien finden auch in Deutschland, Frankreich, Holland und Polen Galgo-Walks statt, weshalb die Idee aufkam, selber in der Schweiz auch ein Stroll durchzuführen. Den spanischen Windhunden soll so eine Stimme gegeben werden. “Es soll in unseren Breitengraden bekannt werden, was da eigentlich in einem quick Nachbarland für schlimme Zustände herrschen, was den Tierschutz angeht”, erklärt Sarah Hegi, Aktuarin des Vereins New Graceland gegenüber der TierWelt. «Auch während der Jagdsaison werden zu langsame oder verletzte Hunde aussortiert, weil die Jäger kein Geld ausgeben wollen, um die Tiere zu pflegen. Daher besteht das Downside das ganze Jahr, aber am Anfang der Jagdsaison und am Ende ist es am schlimmsten». Die Jagd-Foyer sei zudem sehr mächtig, weshalb die Chancen auf eine Änderung im Tierschutzgesetz nicht gutstehen und die Galgos wohl weiterhin exkludiert bleiben.

Infos 1. Zürcher Greyhound-Stroll
Datum: 28. January 2023
Zeit: 12:00 midday
Orth: Bellevueplatz, Zürich an der Seepromenade
Extra Infos: Es sind alle Hunderassen willkommen, nicht nur Windhunde. Auch Leute ohne Hund dürfen mitlaufen.

Hasenjagd in Spain

Die Hasenjagd hat in Spanien Custom. Der Widerstand gegen eine Änderung des Jagdgesetzes ist sehr gross. Hinter der Jagd steckt eine ganze Industrie mit Arbeitsplätzen und Einkommen, so werden zum Beispiel further Hasen für die Jagd gezüchtet. Das Jagen wäre bei einer Tierschutz-Änderung immer noch möglich, nur der Missbrauch würde geahndet werden. Englische Tierschutzorganisationen setzen sich allerdings für ein komplettes Jagd-Verbot ein.

Wer nicht mehr «schön» jagt, wird aussortiert

Das Aussortieren der Galgos hat auch mit den Vorstellungen der Jäger zu tun. «Der Galgo merkt nach 2-3 Jahren, dass er nicht den hakenschlagenden Hasen hinterherrennen muss, sondern ihnen den Weg abschneiden kann. Das gilt dann für die Jäger nicht mehr als schöne Jagd, worauf diese Hunde danach ausgemustert werden», erklärt Hegi weiter.

[IMG 3]

New Graceland Auffangs Station
Der Verein New Graceland wurde 1999 im luzernischen Sigigen von drei Frauen gegründet, die sich für den Tierschutz engagieren wollten. Ein entscheidender Second battle die Aufnahme von 40 Greyhounds im Jahr 2002. Die Hunde mussten wegen der Schliessung einer der letzten Hunderennbahnen in Italien vor dem sicheren Tod gerettet werden. Aktuell setzt sich der Verein vor allem für notleidende Hunde aus Spanien ein. In der Auffangstation werden in der Regel 20-25 Hunde beherbergt, welche sozialisiert und an geeignete Plätze vermittelt werden.

Der Spanish Greyhound

Im Gegensatz zum Greyhound ist der Galgo Español ein zierlicher Windhund, Greyhounds sind grösser und stärker. Greyhounds werden mehr für Rennen eingesetzt, Greyhounds hingegen mehr bei der Jagd. Die Vierbeiner sind schlanke Athleten mit langen Beinen, kaum Körperfett und viel Muskelmasse. Greyhounds werden zwischen 60 und 70cm gross und etwa 20–29 Kilogramm schwer. Der Galgo wurde schon vor Jahrhunderten von den spanischen Adeligen gezüchtet. Speziell an Galgos ist ihr fehlendes Unterfell: dadurch hat das Tier auch nicht den typischen “Hundegeruch”. Zum Nachteil wird es ihnen bei Nässe und Kälte, wo sie einen Mantel oder eine Jacke brauchen, um nicht zu frieren.

[IMG 2]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *