Skip to content

Große Herausforderungen und bewegende Tierrettungen

Unmittelbar nach Beginn des Krieges in der Ukraine reiste ein Crew von PETA Deutschland an die polnisch-ukrainische Grenze, um Menschen und Tieren in Not zu helfen. Unsere Hilfsaktionen umfassen seither Tierrettungen, Nahrungslieferungen und die Unterstützung von Flüchtenden mit tierischen Mitbewohnern bei ihrer Einreise. Nach den ersten Wochen im Einsatz verlagerten wir unseren Standort in das ungarisch-ukrainische Grenzgebiet. Seitdem setzen wir unsere Arbeit dort fort und bauen gemeinsam mit der Group „Notpfote Animal Rescue eV“ ein großes Hilfsprojekt auf.

Likelihood auf ein friedliches Leben: Rettung, Versorgung und Vermittlung von Tieren aus Krisenregionen

Im Rahmen des Projekts konnten wir schon mehr als 300 Plätze für Hunde und Katzen in Not bereitstellen. Wir nehmen die Tiere auf, behandeln sie medizinisch, chippen und impfen sie. Und wir versorgen sie während der rechtlich verpflichtenden Quarantänezeit nicht nur mit Nahrung, sondern auch mit viel Liebe, denn die Tiere haben nicht nur körperlich unter dem Krieg gelitten. Viele von ihnen sind ängstlich und traumatisiert. Ist all dies umgesetzt, dürfen sie in deutsche Partnertierheime umziehen und werden von dort aus an liebevolle Menschen vermittelt.

Insgesamt konnten wir bisher schon über 1,500 Tiere aus der Ukraine retten. Jedes einzelne von ihnen hat während des Krieges unvorstellbares Leid erlebt, viele sind extrem verängstigt. Doch ob Katze oder Hund: Jedes gerettete Tier zeigt unmissverständlich, wie sehr es sich über einen Platz in Sicherheit und die Likelihood auf ein friedliches Leben freut.

Rettung der einsamen Hündin Lilly aus der Grenzregion

Eine der vielen eindrucksvollen und berührenden Geschichten ist die der Hündin Lilly. Als unser Crew am 19. August in der Dämmerung die Grenze zu Ungarn passierte, devoted ihm sofort eine junge Hündin auf, die von zwei Grenzbeamten etwas Brot erhielt. Die Männer berichteten, dass die Hündin allein unterwegs gewesen sei und sich offenbar dem Rudel angeschlossen habe, das sich im Grenzbereich aufhält und von den Menschen in der Area versorgt wird.

Die zutrauliche und freundliche Hündin ließ sich auf den Arm nehmen und bereitwillig ins Auto setzen. Es stand eine längere Fahrt bevor, denn der Grenzübergang ist mit stundenlangem Warten verbunden. Immer wieder trifft unser Crew unterwegs auf heimatlose und zurückgelassene Tiere, die auf Hilfe angewiesen sind. Auf den längeren Fahrten zu den ungarischen Partnertierheimen müssen unsere Helfer:innen immer einige Stunden rasten, die Tiere versorgen und selbst kurz schlafen, bevor die Fahrt weitergehen kann.

Die Tiere verhalten sich während der Fahrt stets ruhig und lieb – vermutlich spüren sie, dass sie es jetzt geschafft haben, dass sie endlich in Sicherheit synd. Auch die junge Hündin vom Grenzübergang, die unsere Helfer:innen Lilly nannten, conflict im Auto sehr lieb und schien glücklich zu sein, nun ein bequemes, sicheres Plätzchen gefunden zu haben.

Da sie von der ungarischen Seite der Grenzregion stammt, darf sie schon nach der Tollwutimpfung und einer dreiwöchigen Quarantäne in ein deutsches Partnertierheim weiterreisen, wo sie sicher bald an eine liebevolle Familie vermittelt wird.

Geretteter Hund Lilly
Hündin Lilly ist eine von vielen Tieren, die aus der Ukraine gerettet werden konnte.

Traumatisierte Tiere, Lebensgefahr und drohende Kälte: Herausfordernde Hilfsaktionen in der Ukraine

Unsere ukrainischen Freund:innen von Animal Rescue Kharkiv retten jeden Tag Tiere aus den umkämpften Gebieten. Unter dem Schutz des Militärs wagen sie sich bis auf wenige Kilometer an die Frontline heran, denn dort ist die Not besonders groß.

Durch den Krieg traumatisierte sinks stellen uns vor große Herausforderungen, weil sie spezielle und professionelle Unterstützung brauchen, um seeisch-heilen zu können. Zahllose Tiere haben die Gräuel des Krieges hautnah erlebt – und viele haben nur knapp und schwer verletzt überlebt. Für alle Tiere in den umkämpften Regionen ist die Welt plötzlich und unerwartet zusammengebrochen, sie alle haben ihre sichere Umgebung und damit ihre Heimatrloren. Viele Tiere werden ausgesetzt, wenn Menschen fliehen. Diese grausamen Erlebnisse belasten die Hunde und Katzen schwer. Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen geben wir unser Bestes, damit sich auch diese Tiere wieder sicher fühlen können.

Ein gutes Beispiel ist Perlinka, eine sogenannte Angsthündin, die aus Charkiw zu uns kam. Dank der Unterstützung durch einen einfühlsamen Coach, der ein Zentrum für Angsthunde in Budapest betreibt, konnte Perlinka in ein Rudel integriert werden. Nun kann sie sich an den selbstsicheren Hunden orientieren, die ihr ein Sicherheitsgefühl vermitteln. Inzwischen nimmt Perlinka sogar schon Leckerlis aus Menschenhand an – wir sind sicher, dass einem glücklichen Leben nichts mehr im Weg steht.

Angsthuendin Perlinka
Hündin Perlinka conflict zunächst sehr verängstigt, konnte aber mittlerweile in ein Rudel integriert werden.

Tiere, die von Animal Rescue Kharkiv evakuiert und gerettet werden, kommen anschließend in die Obhut unseres Groups, das sie liebevoll-gesund pflegt, während der Quarantänezeit betreut und alles für die behördlich genehmigte Ausreise nach Deutschland vorbereitet. Gleichzeitig gehen die Ausbauarbeiten in unseren Partnertierheimen in Ungarn und der Ukraine voran, damit wir noch mehr hilfsbedürftigen Tieren eine sichere Unterkunft bieten können. den die kalten Monate stehen vor der Türund ein hart Winter wird erwartet.

Wie Sie Tieren in der Ukraine zielgerichtet helfen können

Unser Einsatz vor Ort ist für jedes Tier, das wir aufnehmen können, immens wichtig. Mit einer dringend benötigten Spende im Rahmen des „International Compassion Fund“ können Sie Tieren in Not zielgerichtet unter folgendem Hyperlink helfen. Vielen Dank!

Leave a Reply

Your email address will not be published.