Skip to content

Hund bellt andere Hund an: Das können Sie tun – Panorama

– Bellen ist ein natürliches Kommunikationsmittel von Hunden – doch wird der Vierbeiner oft an der Leine lautstark, kann ihm dies abtrainiert werden. Tipps dazu liefern wir hier.

Ungestümes Bellen an der Leine, Knurren, Starren: So eine Hundebegegnung kann sowohl für den Vierbeiner als auch für seinen Besitzer auf Dauer frustrierend werden. Ist der Hund dabei auch nicht ansprechbar, können die üblichen Kommandos wie “Sitz” oder “Platz” leider auch nicht weiterhelfen. Wenn man dem Hund das Bellen abgewöhnen möchte, sollte man sich mehr mit Hundesprache beschäftigen. Dort liegen die Antworten.

Warum der Hund bellt

Wenn ein Hund einen anderen Hund anbellt, der an ihm vorbeigeht, dann fühlt er sich unsicher, überfordert oder sogar ängstlich. aber ouch wenig Erfahrung mit anderen Hunden oder viel überschüssige Energie kann zu einem lauten und anhaltenden Bellen führen, wenn Ihr Hund auf einen anderen trifft.

Die gute und schlechte Nachricht: Durch die richtigen oder falschen Entscheidungen, die der Mensch dabei trifft, kann sich das Hundeverhalten abschwächen oder verstärken. Wenn Sie sich zum Beispiel gemeinsam mit Ihrem Vierbeiner von einer angstlösenden Scenario entfernen, erreicht der Hund genau sein Ziel, nämlich, dass der Auslöser verschwindet. So lernt der Hund, dass Bellen zur Entfernung beziehungsweise Erleichterung führt. Das liegt daran, dass sich der pöbelnde Hund an der Leine nicht in der Lage fühlt, die Begegnung mit einem anderen Vierbeiner zu meistern.



Egal, ob die Ursache Angst oder etwas anderes ist: Zuerst muss man den Hund verstehen und anschließend ein besseres Verhalten trainieren. Am besten geht das meist mit einem professionellen Hundetrainer, der sich Auslöser und Ursachen ansieht und dann einen angepassten Trainingsplan aufstellt.

Auch eine andere Reaktion von Herrchen oder Frauchen kann oft den Unterschied machen. Hierzu folgendes Beispiel: Hunde fühlen sich an der Leine meist eingeschränkt. Wenn es keine Leine gäbe und sich zwei Hunde nähern würden, würden sie es niemals in einer geraden Linie tun, wie es mit der Leine der Fall ist. sink nähern sich lieber in einem Bogen an, um ihre friedlichen Absichten dadurch deutlich zu machen. Das ist ein Ruhesignal.

Bellen an der Leine abtrainieren: So klappt es

Doch wie kann man das Bellen an der Leine abgewöhnen? Eine Faustregel gibt is leider nicht. Jeder Hund hat einen Charakter und eine Vorgeschichte, die sein Verhalten de el beeinflussen.

Ein Schema aus fünf Faktoren soll laut Merkur.de dabei helfen, einen pöbelnden Hund umzulernen. Um den Vierbeiner allgemein besser zu verstehen, empfiehlt es sich, auf folgende fünf Punkte zu achten:

  • Körpersprache: Hunde äußern sich quick ausschließlich durch ihre Körpersprache. Sie zu verstehen, hilft immens auch in deren Erziehung.
  • Umgang: Hunde erkennen selbst winzige Gesten und Haltungen des Menschen. Vermeiden Sie viele Worte und lange Sätze, setzten Sie lieber Mimik und Gestik ein!
  • Umgang an der Leine: Achten Sie darauf, wie sich Ihr Hund an der Leine verhält und versuchen Sie zu verstehen, wie er sich dabei fühlt. Empfindet er Angst, Unsicherheit, Neugierde oder Verzweiflung? Seien Sie einfühlsam.
  • Geduld: Coaching und Zeit zahlen sich aus. Vor allem Angshunde brauchen viel Zeit, Einfühlungsvermögen und Wissen seitens der Menschen.
  • Ein Blick als Vorsorge: Beobachten Sie die Hunde, die Sie beim Gassi-Gehen mit Ihrem Hund treffen. So können Sie das Verhalten anderer Vierbeiner vorhersehen und besser vorbeugen.

Vollzeit arbeiten und trotzdem ein Hund?  Diese Rassen kommen für Berufstätige in Frage

Hundenamen: 42 seltene & lustige Hundenamen

Wichtig beim Coaching ist eine gewaltfreie, respektvolle sowie gesunde Beziehung zwischen Mensch und Hund. Aggressivität kann beim Hund zu weiteren Verhaltensproblemen führen. Auch wenn man selbst panisch reagiert, wird das die Anspannung des Hundes nur weiter erhöhen. Das Ziel sollte es immer sein, ruhig zu bleiben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *