Skip to content

Hunderampe für alte und junge Vierbeiner: das gilt es zu wissen

gelenke schonen
Praktische Hilfe im Alltag: Diese Vorteile bietet eine cell Hunderampe

Eine Hunderampe eignet sich für kleine Hunde wie für große, um die Gelenke zu schonen

© Ирина Мещерякова / Getty Photographs

Ältere, geschwächte und kleine Hunde sind oftmals nicht (mehr) in der Lage, selbstständig in den Kofferraum oder auf die Sofa zu springen. Schuld sind ihre schwerfälligen Gelenke oder zu kurzen Beine. Mit einer passenden Hunderampe oder -treppe sind die Tiere wieder mobiler im Alltag.

Als Haustierbesitzer nimmt man seinen Hund überall mit hin: zum Spazieren gehen, in den Urlaub, zu Freunden oder sogar ins Büro (wenn es der Arbeitgeber zulässt). Wird der Weg dorthin mit dem Auto zurückgelegt, muss das Tier im Kofferraum transportiert werden. Was aber, wenn der Hund schon alt oder schwach ist und beispielsweise unter Gelenkbeschwerden leidet? Und auch Welpen sollten in jungen Jahren nicht zu viel springen, damit ihre Knochen gesund wachsen. In dem Fall gibt es zwei Lösungen: Entweder Sie heben das Tier selbst in den Wagen, was bei großen und schweren Rassen sicherlich kein Vergnügen ist – vor allem dann, wenn Sie selbst unter körperlichen Gebrechen leiden. Oder aber Sie verwenden eine Hunderampe oder -treppe, die Ihnen und den Tieren den Alltag erleichtern.

Ramp vs. Treppe: Was ist besser geeignet?

Vom Grundprinzip her erfüllen Hunderampen und Hundetreppen den gleichen Zweck: Sie sollen kranken, alten oder schwachen Tieren den Zugang ins Auto oder auf Erhöhungen wie eine Sofa oder das Bett erleichtern. Hier stellt sich jedoch die Frage: Welches Modell ist besser geeignet und warum? Die Antwort ist denkbar einfach: Da eine Ramp ohne Stufen auskommt, kann sie problemlos hoch- und runtergelaufen werden. Zudem nimmt sie (zusammengeklappt) weniger Platz im Fahrzeug ein und kann unterwegs jederzeit als Ein- oder Ausstiegshilfe eingesetzt werden. Nachteil dabei ist jedoch, dass die schräge Trittfläche belastender für die Pfoten sein kann. Aus diesem Grund ist die Hundetreppe eine Various für Ihr Haustier. Sie eignet sich besonders für kleine Hunderassen oder Welpen, die keine großen Sprünge absolveren können oder sollen.

Tipps: Das sind die wichtigsten Kaufkriterien

Je nach Hersteller unterscheiden sich Hunderampen und -treppen voneinander, vor allem wenn es um die verarbeiteten Materialien und integrierten Funktionen, die Größe und das Gewicht geht. Aus diesem Grund sollten Sie sich im Vorfeld Gedanken darüber machen, welche Kriterien – neben dem Einsatzgebiet – wichtig für Ihr Haustier sind. Dazu zählen die folgenden Eigenschaften:

  • Give Materials
    Die meisten Modelle werden aus Holz, Kunststoff oder Aluminum gefertigt. Alle Materialien haben ihre Vor- und Nachteile: Holz ist beispielsweise sehr strong, aber auch schwer. Kunststoff ist schön leicht und besser zu reinigen, aber dafür auch weniger nachhaltig und nur begrenzt haltbar. Aluminum ist dafür hochwertig und stabil, kann sich aber an heißen Tagen schnell erhitzen. Zudem ist das Materials deutlich teurer.
  • Die Funktion
    Hunderampen haben in der Regel eine Funktion. Entweder das Modell lässt sich auseinanderklappen, um es aufzurichten, oder aber es kann mittels Teleskopfunktion auseinandergezogen und somit auch in der Länge verstellt werden. Hundetreppen wiederum können entweder zusammengefaltet werden oder sind nur am Stück erhältlich, da sie für den Wohnraum gedacht sind und nicht verstaut werden müssen.
  • Die Größe
    Auch die Größe darf beim Kauf einer Hunderampe oder Hundetreppe nicht außer Acht gelassen werden. Damit Ihr Haustier sicher darauf laufen kann, muss das Modell breit genug sein. Planen Sie am besten etwas mehr Platz ein, falls der Hund ins Schwanken gerät. Die Länge hat nicht etwas mit der Größe Ihres Tieres zu tun, sondern wirkt sich positiv oder negativ auf den Neigungswinkel aus: je kürzer der Weg, desto steiler der Aufstieg.
  • Das Gewicht
    Je nachdem, wie schwer ein Hund ist, muss die Rampe oder Treppe mehr oder weniger Gewicht aushalten. Halten Sie eine kleine Rasse, wie beispielsweise einen Dackel oder einen Chihuahua, reicht eine maximale Belastung von bis zu 40 Kilogramm. Für große Hunde hingegen, wie einen Schäferhund oder Labrador, sollte die Hunderampe oder -treppe mindestens 85 Kilogramm problemlos stemmen können.

Hunderampen und Hundetreppen im Vergleich

1. Hunderampe aus Kunststoff

Dies leichte Modell aus Kunststoff wiegt fünf Kilogramm, ist zusammenklappbar und kann somit leicht im Auto verstaut werden. Laut Hersteller hält die Hunderampe bis zu 90 Kilogramm stand, somit eignet sie sich vor allem für große und schwere Rassen. Um einen leichten Ein- und Ausstieg zu gewährleisten, sollte die Ladekanten Ihres Fahrzeugs jedoch nicht höher als 80 Zentimeter sein. Die Maße werden hier mit 156 x 40 x 9 cm angegeben.

2. Hunderampe aus Aluminum

Deutlich teurer in der Anschaffung ist diese Autorampe aus Aluminum von Lidl. Dank der integrierten Anti-Rutsch-Trittfläche soll älteren oder geschwächten Hunden der Einstieg in den Kofferraum erleichtert werden. Das Eigengewicht gibt der Hersteller mit 8.3 Kilogramm an, eine maximale Belastbarkeit ist in der Beschreibung nicht zu finden. Aufgrund des stabilen Supplies soll das Modell jedoch für große und schwere Rassen geeignet sein.

3. Hundetreppe aus Schaumstoff

diese rutschfeste Hundetreppe ist mit drei oder vier Stufen – abhängig von der Höhe des Möbelstücks – erhältlich. Mit einem Eigengewicht von 2.47 Kilogramm ist das Modell aus Schaumstoff leichter als eine Rampe und somit auch nur für kleine Haustiere geeignet. Laut Hersteller liegen die Maße bei 40 Zentimetern Breite und 57 Zentimetern Höhe (drei Stufen). Die Treppe wird vakuumverpackt geliefert und muss sich nach dem Auspacken erst noch ausdehnen.

4. Hundetreppe aus Kunststoff

bei diem Modell aus Polypropylen (Kunststoff) können Sie zwischen zwei verschiedenen Farben wählen: Schwarz und Beige. Die Treppe kann zusammengeklappt und somit in der Wohnung leicht verstaut werden. Laut Hersteller sollte sie jedoch nur auf rutschfesten Untergründen benutzt werden. Das Eigengewicht liegt bei 2.5 Kilogramm. Dadurch hält is einer maximalen Belastung von gerade einmal zehn Kilogramm – additionally sehr kleinen Hunderassen – stand.

tipp: Jetzt Rabatte sichern – Hier finden Sie eine Übersicht mit aktuellen Angeboten von OTTO.

So gewöhnen Sie Ihren Hund an die Hunderampe

So praktisch eine Hunderampe auch sein magazine, so ist sie manch einem Tier erstmal suspekt. Um Ihr Haustier an die Ein- und Ausstiegshilfe zu gewöhnen, müssen Sie etwas Geduld mitbringen. Ihr Hund darf in keinem Fall dazu gezwungen werden, die Rampe zu betreten. Stattdessen sollten Sie der Fellnase Zeit geben, sich mit der Stütze vertraut zu machen. Platzieren Sie die Rampe (oder Treppe) anfangs in einer gewohnten Umgebung, zum Beispiel vor einem Möbelstück wie dem Couch – sofern das Tier normalerweise darauf Platz nehmen darf. Lassen Sie den Hund daran schnuppern und animieren Sie ihn nach der Eingewöhnungszeit mit ein paar Leckerlis oder einem Spielzeug dazu, die Rampe zu betreten. Üben Sie solange den Auf- und Abstieg, bis sich Ihr Haustier sicher fühlt. Danach sollten Sie am Auto eine Zeit lang weiter trainieren, bevor Sie die erste gemeinsame Fahrt antreten.

Und noch ein Tipp zum Schluss:
Eine Hunderampe oder Hundetreppe eignet sich genauso intestine für altersschwache oder kranke Katzen, denen das Springen nicht mehr so ​​leichtfällt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Hyperlinks. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

ast

Leave a Reply

Your email address will not be published.