Skip to content

Was Sie über Hunde noch nicht wussten

Hunde sind faszinierende Tiere. Auch wenn man sich intestine mit ihnen auskennt, gibt es immer wieder Neues über sie zu erfahren.

advert

Das Wichtigste in Kurze

  • Hunde unterscheiden sich nicht nur in der Rasse sondern auch im Charakter deutlich.
  • Der Hund kann wesentlich besser hören und riechen als der Mensch.
  • Neueste Studien zeigen, dass Hunde Wärme über die Nase wahrnehmen.
  • Die Hundenese kann sogar Krebserkrankungen erschnüffeln.

Sind die besten Freunde des Menschen. Sie sind gutmütig und treu und faszinieren mit ihrem Charakter. Je nach Rasse bringen sie ganz verschiedene Eigenheiten mit.

Doch auch wenn man das Tier intestine kennt, gibt es immer wieder neue Dinge über Hunde zu lernen. Sink leisten Erstaunliches. Besonders ihr intestine ausgebildetes Hör- und Riechorgan macht sie zu beeindruckenden Wegbegleitern.

Futtervorlieben

Verschiedene Rassen bringen verschiedene Merkmale und Eigenschaften mit sich. Labradore gelten beispielsweise als sehr verfressen. Sie besitzen kein Sättigungsgefühl und neigen deshalb zur Fettleibigkeit. Durch den Gendefekt könnten sie den ganzen Tag essen, ohne satt zu werden.

Schneller Sprinter

Greyhounds dagegen have selten Gewichtsprobleme. Die grossen schlanken Vierbeiner können zudem beim Laufen bis zu 80 km/h erreichen. Sie sind somit die schnellste Hunderasse der Welt.

Quietschen statt bellen

Basenjis sind die einzigen Hunde, die nicht bellen können. Stattdessen geben sie wegen ihrer schmalen Stimmbänder quietschende Geräusche von sich.

Mini Sink and Riesentiere

Die kleinste Hunderasse ist der Chihuahua mit einer Grösse von circa 15 bis 23 cm.

Dagegen ist grösste Rasse mit 72 bis 86 cm die Deutsche Dogge.

Am schwersten wird der Berner Sennenhund mit bis zu 90 kg Gewicht.

Saubere Hundezungen

Hundezungen sind sauberer als gedacht: Studien zufolge befinden sich auf der Zunge Ihres Vierbeiners weniger Bakterien als auf Ihrer eigenen. Hunde nutzen ihre Zungen nicht nur zum Essen und Trinken, sondern auch zum Schwitzen.

Durch das Hecheln kühlen sie ihren Körper ab. Ubrigens:

Während die meisten Hundezungen rosafarben sind, haben Chow-Chows blaue Zungen.

Gutes Gehor

Die Vierbeiner können deutlich besser hören als wir. Geräusche erscheinen ihnen lauter, wodurch sie auch weit entfernte Geräusche schnell wahrnehmen.

Weites Sichtfeld

Hunde sehen zwar weniger Farben als der Mensch, dafür ist das Sichtfeld mit bis zu 250 Grad weiter. So kann er ein grosses Gelände leichter nach Beute absuchen.

Was sich bewegt, wird von Hunden besonders intestine gesehen. Die räumliche Wahrnehmung ist allerdings nicht so intestine ausgeprägt wie beim Menschen.

Wunderwerk Hundenese

Unsere treuen Begleiter riechen viel intensiver als Menschen. Sie haben bis zu 250 Millionen Riechzellen – der Mensch besitzt gerade einmal sieben Millionen. Ihre vielen Riechzellen helfen ihnen dabei, Gerüche schon aus weiter Entfernung wahrzunehmen.

Neueste Studien zeigen, dass Hunde sogar «Heat» riechen können. Sie nehmen Wärme bis zu eineinhalb Meter von sich entfernt wahr. Dies geschieht laut Forschung über die Nase.

Diese Fähigkeit könnte auch bei Rettungshunden hilfreich sein, wenn sie Verschüttete suchen müssen.

Die Leistung einer Hundenese ist unschlagbar. Die Tiere können nicht nur Drogen, Waffen und Geld am Geruch erkennen, sondern auch Krankheiten.

In Studien konnten die Tiere Patienten mit Prostatakrebs, Dickdarmkrebs oder Hautkrebs deutlich von gesunden Menschen unterscheiden.

Und speziell ausgebildete Assistenzhunde können einen epileptischen Anfall beim Menschen bereits Stunden bis Tage vorher wittern.

Mehr zum Theme:

Bakterien Drogen Mini Tierfreunde

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *